Kategorien
Aktuelles / Termine

Am 14.März ist Landtagswahl in RLP

Neue Broschüre zur Landtagswahl in Leichter Sprache

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl. In Rheinland-Pfalz sind insgesamt rund 3,1 Millionen Menschen wahlberechtigt, davon sind 284 Tausend Menschen mit Behinderungen.

„Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass alle Menschen mit Behinderungen barrierefrei an der Landtagswahl teilnehmen können. Oftmals stellt schwere Sprache eine Barriere hierfür dar. Mit dem neuem Info-Heft zur Landtagswahl in Leichter Sprache wollen wir Menschen mit Behinderungen sowohl informieren als auch dazu ermutigen sich an der Landtagswahl zu beteiligen“, sagten Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen Matthias Rösch.

Die Broschüre erklärt den Leserinnen und Lesern auf 28 Seiten unter anderem, was die Aufgaben des Landtages sind, wer wahlberechtigt ist und wen man wie wählen kann. Des Weiteren erläutert die Broschüre anhand anschaulicher Bilder den Ablauf der Stimmabgabe vom Erhalt der Wahlbenachrichtigung bis hin zur Stimmabgabe entweder per Briefwahl oder im Wahlraum. Dabei wird auf zusätzliche Unterstützungs­möglichkeiten für Menschen mit Behinderungen hingewiesen.

„Menschen mit Behinderungen sollen überall mitmachen können. Das fordert zurecht die UN-Behindertenrechtskonvention. Deshalb sagen wir allen Menschen mit Behinderungen: Gehen Sie wählen. Ihre Stimme zählt!“, erklärten Bätzing-Lichtenthäler und Rösch.

Die Broschüre kann beim Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, bestellt werden. Als Datei finden Sie die Broschüre hier:

Kategorien
Aktuelles / Termine

Corona & Impfen in RLP

Hier die aktuellen Information zu den Coronaeinschränkungen und den Coronaschutzimfungen in Rheinland-Pfalz:

Noch ein aktueller Artikel aus der Behindertenbewegung zum Thema „Corona & Impfen:

Inklusions-Aktivist Krauthausen fordert mehr Schutz für Menschen mit Behinderung

Kategorien
Aktuelles / Termine

Pride Parade Berlin 2020 Der Film

Hier nach den vielen schlechten Nachrichten in Zeiten der Pandemie mal was aufbauendes. Behinderte Menschen, die statt wegen Corona die Köpfe in der Sand zu stecken, aus der geplanten Behindertenrechts-Demo einen Film gemacht haben. Hier das Anschreiben und der Film:

Liebe Freaks und Krüppel, Verrückte und Lahme, Eigensinnige und Blinde, Taube und Normalgestörte,

es wird eine behindert und verrückt feiern Pride Parade geben!
Leider nicht auf der Straße, sondern im Internet.

Wir haben wieder einige Monate gemeinsam gearbeitet und diesmal einen Film gemacht.
Diesen Film wollen wir euch jetzt zeigen.
Dieses Jahr ist der Film der Ersatz für die Parade.

Viele tolle Künstler_innen und Aktivist_innen aus verschiedenen Ländern haben beim Film mitgemacht.
Genießt mit uns eine Mischung aus Liedern, Gedichten, Geschichten, Bildern, Dokumentationen, politischen Gedanken und mehr.

Der Film ist in deutscher, englischer und russischer Lautsprache.
Es gibt auch Untertitel zum Lesen in diesen Sprache.
Bald gibt es auch Untertitel auf spanisch.
Alles wird auch in DGS gezeigt.
Es gibt auch Audiodeskription im Film.

Ihr findet den Film ab dem 20.12.2020 auf youtube.
HIER DER FILM:

Der Link zum Film ist:
Mit deutschen Untertiteln und mit DGS: https://www.youtube.com/watch?v=CJODLLqLTV8
Mit deutscher Audiodeskription: https://www.youtube.com/watch?v=WPNUeSfK_k8

Wir bedanken uns bei allen, die mitgemacht haben.
Wir freuen uns darauf zu erfahren,
wie euch der Film gefällt.

Bis bald,
Euer Paraden-Bündnis

Kategorien
Aktuelles / Termine

Mensch ist Mensch: Thema Triage

Wir sind mitten in der zweiten Welle der Corona-Covid19-Pandemie. Die Situation in den Krankenhäusern wird immer schwieriger. Laut Nachrichten kommt es schon in Krankenhäusern Sachsens zu Situationen, in denen Ärzte darüber entscheiden müssen, wem geholfen wird und wem nicht. Dies kann durchaus dazu führen, dass Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen gegenüber Anderen benachteiligt werden. Dabei geht es um Entscheidungen über Leben und Tod

Von AbilityWatch e.V. gibt es eine sehr informative Webseite zu diesem Thema, die wir hiermit weiterempfehlen. Hier erst einmal ein Video zum Einstieg:

Weitere Informationen: Mensch ist Mensch, die Website von Abilitywatch.e.V.

Mehrere Betroffene haben – mit Unterstützung von AbilityWatch e.V. im Juli 2020 Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht eingelegt. Dazu gibt es hier auch jede Menge Informationen:

https://abilitywatch.de/2020/07/21/verfassungsbeschwerde-gegen-triage-verfahren/

Kategorien
Aktuelles / Termine

Protokolle der letzten Sitzungen des Inklusionsbeirats

Protokoll der Inklusionsbeiratssitzung vom 3.01.2020:

Protokoll der Inklusionsbeiratssitzung vom 3.09.2020:

Kategorien
Aktuelles / Termine

Jahrestag der ersten konstituierenden Sitzung des Inklusionsbeirates der Stadt Kaiserslautern

Pressemitteilung vom 31.10.2020

Es ist nun genau ein Jahr vergangen, seit am 31.10.2019 die erste konstituierende Sitzung des Inklusionsbeirates im Rathaus Kaiserslautern stattfand. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, um auf das ersten Jahr zurückzublicken.

Die Bilanz nach diesem ersten Jahr sieht leider sehr ernüchternd aus. Der Inklusionsbeirat wurde ins Leben gerufen, um Menschen mit mit Behinderung besser in der Stadt teilhaben zu lassen. Das war der, durch einen, von einer breiten Mehrheit getragenen Stadtratsbeschluss dokumentierte, politische Wille. Um so bedauerlicher ist es daher, dass dem Beirat noch immer viele wichtigen Grundlagen vorenthalten werden, welche eine nachhaltige Arbeit gewährleisten.

Auch ein Jahr nach der konstituierenden Sitzung verfügt der Inklusionsbeirat, im Gegensatz zu anderen Beiräten der Stadt, bis heute über keinen Raum im Rathaus, in dem man sich treffen, oder Menschen mit Behinderungen beraten könnte. Ebenso wurde dem Beirat bis heute keine offizielle Mail-Adresse und keine offizielle Rufnummer zugeteilt, sodass ein privates E-Mail-Konto eingerichtet und ein privates Mobiltelefon für den Beirat genutzt werden muss, um überhaupt für Beiratsmitglieder und ratsuchende Menschen mit Behinderungen erreichbar zu sein.

Die Stelle eines bzw. einer Behindertenbeauftragten ist seit November 2019 vakant und derzeit nur interimistisch mit geringem Stundenumfang besetzt. Somit können die in der Satzung des Inklusionsbeirats verankerten Aufgaben der Beiratsgeschäftsführung nur in äußerst begrenztem Umfang wahrgenommen werden.

Es für uns absolut unverständlich, wieso die Stelle des/der Behindertenbeauftragten, noch immer nicht öffentlich ausgeschrieben ist, obwohl sie bereits im Haushaltsplan 2019/2020 verankert und nach intensiven Bemühungen des Inklusionsbeirates im Stadtrat der Stadt Kaiserslautern im April diesen Jahres, als volle Stelle beschlossen wurde.

Ebenfalls zu bemängeln ist, dass die Homepage der Stadt trotz gesetzlicher Vorschrift, noch immer nicht barrierefrei ist. Hinweise über Serviceleistungen der Stadtverwaltung sind somit für einen großen Teil der Menschen mit Behinderungen nicht zugänglich. Informationen zum Inklusionsbeirat, sind auf der offiziellen Webseite der Stadt nach wie vor unvollständig.

Es ist uns bewusst, dass durch die „Corona-Krise“ auch für die politisch Verantwortlichen der Stadtpolitik die Prioritäten verschoben werden mussten. Dafür hatten wir auch lange Verständnis.

Doch darf die Coronakrise keine Entschuldigung dafür sein, dass ausgerechnet Menschen, die jetzt in von dieser Krise besonders betroffen sind „hinten herunter fallen“. Gerade Menschen mit Behinderungen zu denen auch viele ältere Menschen gehören, sind von der Krise besonders betroffen, da sie ein deutlich höheres Infektionsrisiko aufweisen und somit auch besondere Hilfen und Unterstützungen brauchen. In Konzeptionen und Planungen, welche den Umgang mit der Pandemie betreffen, sollten gerade auch Betroffene besonders berücksichtigt und eingebunden werden.

Bei all den Kritikpunkten gibt es aber auch Positives zu berichten. So bekamen wir durch KL-Digital Unterstützung bei der Gestaltung einer eigenen Homepage. Erfreulich war auch, dass die Rheinpfalz mit einer Serie „Zeig mir deine Welt“ die Idee aufgegriffen hat, über die authentische Lebensrealität und den Alltag von Menschen mit verschiedenen Behinderungen zu zu berichten. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle auch noch einmal herzlich bedanken. Wir sind überzeugt davon, dass die inklusive Gesellschaft nur dann gelingt, wenn Menschen mit Behinderung ihre Belange wahrnehmbar in der Öffentlichkeit selbst vertreten können. Und wir bekommen durch vielfältige Rückmeldungen und eigene Anschauung tagtäglich vorgeführt, dass es in der Stadt Kaiserslautern noch viel zu tun gibt.

Kaiserslautern, 31.10.2020

Christine Tischer, Stefan Thome

Vorsitzende des Inklusionsbeirats Kaiserslautern

Kategorien
Aktuelles / Termine

Corona – Aktuelle Informationen:

Stand: 29.10.2020

Hier finden Sie alles aktuell wichtige zu den neu beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

Website der Bundesregierung: Coronavirus in Deutschland 

Coronavirus in Deutschland: Informationen in Leichter Sprache und Gebärdensprache

Hier weitere Informationen aus Rheinland-Pfalz und Kaiserslautern:

Rheinland-Pfalz: Coronaregeln im Überblick

Stadtverwaltung Kaiserslautern: Informationen zum Coronavirus

  • zu den Informationen aus Rheinland-Pfalz und Kaiserslautern muss dazu gesagt werden, das die dort bereitgestellten Informationen leider nicht barrierefrei bzw. barrierearm zugänglich sind.

Termine:

Do, 12.11.2020, 17Uhr

Öffentliche Sitzung des Inklusionsbeirats

im großen Ratssaal (1. OG) des Rathauses, Willy-Brandt-Platz 1, Kaiserslautern